Nyorai, die Buddhas......

Der japanische Buddhismus kennt folgende fünf Inkarnationen des Buddha, die als höchste Wesen verehrt werden. Nyorai ist eine andere Bezeichnung für Buddha in der japanischen Sprache. Im Shugendo besonders verehrt gilt Dainichi Nyorai & Shakyamuni Buddha, im Zen Buddhismus gilt Amida als besonders wichtig.

Dainichi Nyorai: Der kosmische Buddha, aus ihm entsteht alles Leben und alle anderen Formen der Buddha. Er nimmt die zentrale Stellung in den beiden höchsten Mandalas ein, dem Kongokai Mandala (Muttergeschoßwelt) und dem Taizokai Mandala (Varja Welt). Beide Mandala gemeinsam werden als das Mandala der beiden Welten bezeichnet (Ryobu Mandala). Nyorais sind die höchste Form der Buddhas. Seine jap. Anrufungsform lautet: On abiraunken bazaradato ban

Shaka Nyorai auch Shakyamuni ist in Japan eine geläufige Bezeichnung für den historischen Buddha. (Prinz Siddhartha Gautama) Die Statuen stellen die Grundform, die ursprüngliche Form aller buddhistischen Statuen dar. Die Statuen haben oft zwei begleitende Bodhisattvas rechts und links neben sich. Monjyu Bosatsu (Manjushri) ist bekannt für seine Weisheit und Fugen Bosatsu (Samantabhadra) ist bekannt für seine Funktion als Anführer, die Menschen aufzuklären. In Japan denkt man, dass Shakjamuni am 8. April geboren ist, sein Geburtstag wird an diesem Tag gefeiert. Seine jap. Anrufungsformel lautet: Nomaku Samanda Bodanan Ba

Amida Nyorai, ist der Buddha des "Reinen Landes". Das sogenannte Reine land ist mit dem bei uns sprichwörtlichen Paradies wohl am besten zu vergleichen. So hat jedes reine Land seinen eigenen Buddha der dies verwaltet, doch im Kontext des japanischen Buddhismus ist mit dem Begriff "Reines Land" fast immer die Welt von Amida Nyorai gemeint. Amida Statuen sind in Japan sehr häufig anzutreffen.  Ähnlich wie Shakyamuni war Amida der Legende nach ein indischer Prinz, der dem Thron entsagte, um Mönch zu werden

Ähnlich wie Shakyamuni war Amida der Legende nach ein indischer Prinz, der dem Thron entsagte, um Mönch zu werden. Auf der Suche nach Erleuchtung tat er 48 Schwüre, die sein Mitgefühl mit anderen Lebe­wesen verdeutlichten. Einer der bedeutendsten dieser Schwüre besagt, dass er selbst die Erleuchtung zurück­weisen wolle, wenn er nicht kraft seiner Erleuchtung die Macht erlangen sollte, Gläubige, die im Augen­blick ihres Todes seines Namen gedenken würden, in sein Reines Land zu holen. Durch eigene Meditation erlangte der Prinz schließlich die Erleuchtung und damit verbunden die Herrschaft über sein Reines Land. Wer nach dem Tod dorthin „hinübergeboren“ wird, dem ist die endgültige Erleuchtung sicher, auch wenn das Reine Land nur eine Vorstufe des Nirvana darstellt. Amida wird meist von Kannon & Jizo Bosatsu begleitet.

 

Yakushi Nyorai ist der Buddha der Medizin und der Heiler von Körper und Geist. In der Kunst wird er meist mit einem Medizingefäß in seiner linken Hand dargestellt. Yakushi war einer der ersten Buddhas, die im Laufe der Übernahme des Buddhismus nach Japan kamen. Als ein Gott der Heilung fand er schnell viele Anhänger und bekam den Ruf Krankheiten schnell und effizient heilen zu können. Er ist auch heute noch einer der beliebtesten und meist verehrtesten Buddhas in Japan. Man ruft ihn bei Krankheit an und ihm ist der Shin Yakushiji in Nara geweiht. Bei Krankheit reibt man zbsp. der Statue den Bauch und danach seinen eigenen um Heilung zu erlangen.