Gebete......

Gebete sind eine Pilgerreise in unseren eigenen Geist der uns mit dem Universum verbindet. Die Zeit kommt plötzlich und beständig wo wir unsere Augen öffnen und um die unsichtbare Existenz erkennen wenn wir fortwährend Beten. Zeit ist mit Zeit verbunden wenn wir für unsere Zukunft in der Vergangenheit beten.

Die Gebete bilden einen wichtigen Bestandteil unseres Weges und unserer Tradition. Wenn wir Beten dann tun wir das mit voller Leidenschaft und Emotionen ohne diesen wichtigen Dingen können Gebete keine Wirkung haben! Wir unterscheiden zwischen buddhistischen Lehrreden Buddhas den sogenannten "Sutra", geladenen Anrufungsformeln für bestimmte Gottheiten den "Mantra" und Shintoistischen Gebeten den "Norito".

Die Blüten des Lebens, Sakura Kirschblüte in einem Tokyoter Garten
Die Blüten des Lebens, Sakura Kirschblüte in einem Tokyoter Garten

Wie ich schon zuvor im Thema Shintoismus beschrieben habe, ist dies ein Glaube im Fluß des Universums. So ist es auch mit Worten. Wenn wir jemanden einen schönen Tag wünschen, wird das ein guter Tag werden so steht es mit vielen Wünschen in Japan. Daher sollte man mit Worten stets Achtsam umgehen, denn Worte enthalten geladene Energie. Bei den Mantra sprechen wir von sogenannten Bija Lauten. Worte haben also eine gewisse Macht. Man nennt diese "Kotodama", jedoch ist auch bei den jüngeren Menschen in Japan die Wichtigkeit dieses Gesetzes verlorengegangen. Bei den Noritos gibt es viele verschiedene Arten, aber jedes Gebet drückt die Dankbarkeit für die Natur aus tiefstem Herzen aus. Das ist der Weg des Shinto ! Unter den Noritos steht das 'Harae No Norito' der regulären Sutra Shinto Priester immer Anfang der Gebete. Dieses Norito basiert auf der japanischen Mythologie von Izanagi und Izanami seiner Frau. Das Harae No Norito reinigt uns von Sünden und Unreinheiten. (Tsumi Kegare) Wenn wir es rezitieren und kontemplieren können wir die Energie und den Spirit in den Worten fühlen.

 

Somit gibt es viele Gebete die wir meist einer aber auch mehreren bestimmter Gottheiten widmen. Meist sind diese Gebete mit Feuerritualen "Goma" verbunden wobei wir durch spezielle Kontemplationstechniken mit der jeweiligen Gottheit in Verbindung treten um einen gegenseitigen Kraftaustausch vorzunehmen und um unsere und Wünsche anderer zu äußern. Meist sind unsere Gebete mit den Praktiken des geheimen Mikkyo (esoterischer Geheimbuddhismus) verbunden und werden nur durch das sogenannte "Kuden", der mündlichen Überlieferung weitergegeben.